0628: Wenn eine Seele wegen der Liebe zwischen dem Jenseits und dem erdnahen Bereich pendelt.

Wenn eine Seele wegen der Liebe zwischen dem Jenseits und dem erdnahen Bereich pendelt.

Verstorbenenkontakt

Ich bitte meinen Guide, mich mit Tom zu verbinden. Seine Frau Karin bittet um diesen Kontakt.

Tom steht in der Tür zu meinem Büro, allerdings mit dem Rücken zu mir, Rauch steigt vor ihm auf, er schmeißt eine Zigarette weg (es sieht so aus, als hätte er sie vorher in der hohlen Hand versteckt gehabt) und wedelt den Rauch mit der Hand fort, dreht sich um, strahlt mich an (er hat ein sehr schönes Lächeln).

D: hi, Baby …

U. Nenn mich nicht Baby!

D. (laut lachend): genauso! Genau! He, ich hab das nicht so gemeint, hatte meine Gründe, ok?

U: ok! Komm bitte rein …
Er zieht den Kopf etwas ein, schaut sich bei mir um …

D: Hm, hätte mir nicht gefallen, zu kleiner Raum, hm …

U: Du kannst dir den Raum machen, wie du willst …

D: oh, gut!
Er verändert die Umgebung, ich sehe allerdings nur Details: Weiße Wände, roh verputzt, ein Regal, das irgendwie gemauert aussieht, ein Holztisch, einfach Stühle mit hohen Lehnen …
Tom hat einen Plattenspieler und balanciert zwei LPs mit jeder Hand.

D: Leonard Cohen oder ACDC? Langweil mich nicht mit den Stones!

U: ok. Dann Leonard Cohen.

Tom geht mit der LP sehr sorgfältig um, putzt sie mit einem Tuch, legt sie auf und lässt die Nadel an einer bestimmten Stelle herab: Susan takes you down to her place by the river …

U: Das ist schön, du mochtest Musik?

D: Oh ja, Musik, ein Glas Rotwein und ein Sommerabend und ein Mädchen wie kein anderes, so fängt Glück an …
Sag ihr, ich liebe sie für immer, sag ihr, es hört niemals auf!

U: Du meinst deine Frau?

D: wen sonst? Es gibt keine wie sie, es gab nie eine wie sie, ich will, dass sie das weiß.

Tom setzt sich, er lehnt sich zurück, die Beine weit von sich gestreckt, mit beiden Händen hält er ein Rotweinglas und dreht es zwischen den Handflächen hin und her, die Augen hält er geschlossen, manchmal seufzt er …
Ich habe das Gefühl, ihn jetzt in Ruhe lassen zu müssen, warten zu müssen, bis er von selbst spricht …
Ein Hund taucht kurz auf, verschwindet dann aber durch die geöffnete Tür.

D. Ich hab Mist gebaut …

U: hm, schlimm?

D. (zuckt die Schultern): Ich weiß nicht, auf Liebe muss man achten, ich hab zu viel riskiert, sie erinnert sich immer wieder daran, es tut mir leid, das tut mir wirklich leid.
Keine war so schön wie du! Sag ihr, dass es so ist, dass ich es immer noch so sehe, sag ihr endless love …
Ach, ich, he, ich bin ein Sentimentaler (es fällt das Wort: Scheißer, ich möchte mich für diesen Ausdruck entschuldigen, aber es fällt dieses Kraftwort, er scheint kein anderes passendes Wort in meinem Gehirn zu finden).

U: Das ist schon ok, wenn deine Gefühle dich übermannen, Karin versteht das sicherlich …

D: Die war immer so verdammt gut!

U: Hat dich das geärgert?

D. (lächelnd): manchmal …

U: warum?

D: die Nähe. He, es war gut, es war so gut, es war … hm, ich finde nichts in dir, warte, ich muss das suchen …

Es tauchen Bilder in mir auf. Bilder Indiens, ich sehe das Tadch Mahal, dann sehe ich kunstvolle Bilder des Kamasutra …
Dann sehe ich einen Gott und eine Göttin in Stein gehauen, dann als Metallplastik, sich liebevoll umarmend …

D: Kannst du verstehen?

U: ihr wart wie diese Paare? Meinst du das?

D: Unsere Liebe war überirdisch, göttlich, du verstehst es richtig. Das reicht, sie weiß, was ich meine.

U: Aber was hat dich wütend daran gemacht …

D: nichts! Nein, ah, nein, das hat mich nicht wütend gemacht, sondern ICH hab mich wütend gemacht, weil ich so viel Glück nicht ausgehalten habe!
Das konnte mich richtig wahnsinnig machen …
Dann hab ich Mist gebaut, hab sie verletzt, das war Mist, Mist, Mist, ich bereue das.
Aber ich wette, sie verzeiht mir, stimmts?

U: ja …

D: hm (lächelt). Ich verzeih ihr auch …

U: Was verzeihst du ihr?

D: Dass sie verhindert hat, dass ich weiter hassen konnte (er sagt das lächelnd und sehr liebevoll).
Ok, also jetzt? Was machen wir jetzt? Kartenspielen?

U: nein …

D: mein Tod? Hm?

U: Wenn du etwas dazu sagen willst, dann ja …